Autor:peter

Wie man den Hausrotschwanz und den Gartenrotschwanz sicher unterscheiden kann

Wie man den Hausrotschwanz und den Gartenrotschwanz sicher unterscheiden kann Bei uns gibt es zwei Arten von Rotschwänzen: Hausrotschwanz und Gartenrotschwanz. Ordnete man sie vor einigen Jahren noch den Drosseln zu, werden sie heute zur Familie der Fliegenschnäpper gezählt. Gartenrotschwanz und Hausrotschwanz werden sehr oft miteinander verwechselt.  Wenn man sie aber genauer anschaut – und weiß, wo man sie antreffen kann, wird man sie sehr leicht unterscheiden können. Hausrotschwänze findet man im Kraichtal vor allem in der Nähe des Menschen. […]

mehr erfahren ...

Die meisten von uns haben es sicher schon einmal gesehen, aber kaum jemand kennt es: Gewöhnliches Hirtentäschel

Die meisten von uns haben es sicher schon einmal gesehen, aber kaum jemand kennt es: Gewöhnliches Hirtentäschel Das Gewöhnliche Hirtentäschel gehört zur Pflanzenfamilie der Kreuzblütengewächse und ist ein typischer Vertreter der Kraichgau-Flora im Frühjahr. Jetzt hat es seine Hauptblütezeit.  Man findet es auf Feldern und Äckern, an Wegrändern und Unkrautstellen, aber auch in Gärten. Es kann unter günstigen Bedingungen das ganze Jahr blühen. Die Früchte sind von April bis in den Dezember hinein reif. Das Hirtentäschel spielte seit jeher eine […]

mehr erfahren ...

Sie sehen aus wie kleine Hummeln, sind aber Fliegen: Woll- oder Hummelschweber

Sie sehen aus wie kleine Hummeln, sind aber Fliegen: Woll- oder Hummelschweber Die Woll- oder Hummelschweber gehören zur Insektengruppe der Zweiflügler und bilden eine eigene Familie: Wollschweber. Weil sie wie Hummeln behaart sind, werden sie auch als Hummelschweber bezeichnet. Weltweit gibt es mehrere Tausend,  in Deutschland sind es  34 Arten. Die beiden häufigsten Arten, die man bei uns im Kraichtal im Frühjahr beobachten kann, möchte ich in diesem Beitrag vorstellen, den Großen Woll- oder Trauerschweber und den Gefleckten Wollschweber. Die […]

mehr erfahren ...

Sie sind wieder auf Tour: Fasanen-Hähne

Sie sind wieder auf Tour: Fasanen-Hähne Obwohl nicht gerade frühlingshafte Temperaturen vorherrschen, ein teilweise böiger Wind über die Wiesen pfeift und ab und zu ein kurzer Schauer herabregnet – oder schneit – , die Fasanen-Hähne sind wieder mal auf Brautschau. Dieser Hahn schritt langsam über die Wiese – und in regelmäßigen Abständen machte er durch sein Rufen, darauf aumerksam dass ein Hahn auf der Wiese ist. Dabei zeigte er durch heftige Flügelbewegungen vollen Körpereinsatz.Während des beobachteten Zeitraums von ca. 30 […]

mehr erfahren ...

Ein Frühjahresblüher im Kraichtal: Gold-Hahnenfuß

Ein Frühjahresblüher im Kraichtal: Gold-Hahnenfuß Der Gold-Hahnenfuß gehört zur artenreichen Familie der Hahnenfußgewächse. Vom Gold-Hahnenfuß selbst gibt es zahlreiche Unterarten, so dass man den Gold-Hahnenfuß einer eigenen Artengruppe innerhalb der Hahnenfußgewächse zuordnet. Im Kraichtal gibt es einige Standorte; schließlich herrschen hier die Bodenverhältnisse vor, die er braucht: Kalk- und lehmhaltige Böden. Er kann bis zu 50 cm hoch werden. Er blüht von April bis zum Mai. Bestäubt wird er vorwiegend von Insekten, aber auch Selbstbestäubung ist möglich. Typisch für den […]

mehr erfahren ...

Sie brauchen unsere Hilfe: Wildbienen & Co

Sie brauchen unsere Hilfe: Wildbienen & Co Wenn von Bienen die Rede ist, verstehen viele Menschen unter diesem Begriff vor allem die Honigbienen, welche seit Jahrhunderten vom Menschen domestiziert und als Honigproduzenten genutzt werden. Honigbienen sind also im übertragenen Sinn „Haus- und Nutztiere“. Tatsächlich spielen sie eine große Rolle bei der Bestäubung von Blütenpflanzen. Leider werden dabei oft die Wildbienen vergessen, weil sie meist keine Staaten bilden – und deswegen recht unauffällig sind. Dabei gibt es bei uns mehrere Hundert […]

mehr erfahren ...