Tag:Weißstorch

Harte Tage im Storchennest: Gibt es ein Happy-End?

Harte Tage im Storchennest: Gibt es ein Happy-End? Mitte März: Der Winter scheint im Kraichtal zurück zu sein. Sturm, peitschende Regengüsse, nasskaltes Wetter; das „volle Programm“. Und bei den „Bahnhof-Störchen“ stimmt etwas nicht: Seit Tagen ist der männliche Storch allein im Nest. Das Weibchen, das in diesem Jahr wieder aufgetaucht war, ist verschwunden. Irgend etwas muss geschehen sein. Sonst würde das Weibchen am Horst erscheinen. Der Storchenmann bleibt im Nest. Es sieht fast so aus als ob er brüten würde. […]

mehr erfahren ...

Bei den „Bahnhof-Störchen“ scheint es tatsächlich einen Neuanfang zu geben

Bei den „Bahnhof-Störchen“ scheint es tatsächlich einen Neuanfang zu geben Nachdem vor einigen Wochen das alte Nest wegen Schäden an den stromführenden Leitungen vom Strommasten entfernt werden musste, hat der Netzbetreiber den Mast in Abstimmung mit den zuständigen Behörden neu aufgebaut und „storchen-freundlich“ nachgerüstet. Das neue Grundgerüst soll verhindern, dass die stromführenden Kabel künftig beschädigt werden können. Tatsächlich wurde das Nest von 2016 – 2020 von den Störchen  mit bisher 5 Bruten und 16 Jungstörchen erfolgreich genutzt.  Anfang Februar war […]

mehr erfahren ...

Ein Neuanfang bei den „Bahnhof-Störchen“

Ein Neuanfang bei den „Bahnhof-Störchen“ Seit 2017 dokumentiere ich die „Brut-Geschichte“ der Gochsheimer „Bahnhofstörche“ . Damals hatte niemand damit gerechnet, dass ein Storchenpaar ausgerechnet in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs und eines Industriebetriebes sein Nest auf einem Strommasten errichten würde. Als dann dieser Fall eintrat – und die Störche in ihrem Nest Jahr für Jahr sehr erfolgreich ihre Jungen aufzogen,  war eigentlich damals schon klar, dass irgendwann reagiert werden musste, weil das Nest auf dem Strommast von Jahr zu Jahr mächtiger, […]

mehr erfahren ...

Sie werden bald ausfliegen: Die „Bahnhof-Störche“

Sie werden bald ausfliegen: Die „Bahnhof-Störche“ Inzwischen sind fast 2 Monate vergangen. Die vier Jungstörche haben sich prächtig entwickelt und die Altvögel sind pausenlos in den umliegenden Wiesen und Feldern auf Nahrungssuche. Und bei 4 Jungen ist das eine schwere Aufgabe. Bei den Jungvögeln färben sich die Beine allmählich rot – und auch beim schwarzen Schnabel der Jungvögel zeigen sich erste rote  Stellen. Während zwei Jungstörche in der Nestmulde sitzen, putzen die beiden anderen ihr Gefieder und machen auch schon […]

mehr erfahren ...

Die Bahnhofstörche haben auch in diesem Jahr wieder Junge

Die „Bahnhofstörche“ haben in diesem Jahr wieder Junge Seit dem 1. Mai ist es klar: Das Gochsheimer Storchenpaar hat wieder Nachwuchs bekommen. Es wurde dadurch offensichtlich, weil keiner der Altvögel mehr beim Brüten beobachtet werden konnte. War ein Altvogel am Nest anwesend, dann bückte er sich und werkelte im Nest herum. Bis heute war von den Jungvögeln  zunächst noch nichts zu sehen – doch ließ das Verhalten der Altvögel darauf schließen, dass Junge im Nest waren.  Heute Morgen am 5. […]

mehr erfahren ...

Ein neues Storchenpaar ist im Kraichtal angekommen

Ein neues Storchenpaar ist im Kraichtal angekommen Im Kraichtal hat sich ein weiteres Storchenpaar eingestellt. Dabei scheinen sie den Platz für ihr Nest besser ausgesucht zu haben als die „Bahnhofstörche“ in Kraichtal-Gochsheim. Statt einen Strommast haben sie einen mächtigen, abgebrochenen Pappelstamm als Unterlage ausgesucht. Zudem ist die Nestumgebung nicht so umtriebig wie dies im Industriegebiet in Bahnhofnähe der Fall ist. Die mächtige Pappel steht bei der Kläranlage Unteröwisheim in unmittelbarer Nähe der Kraich. Da das Nest in einer respektablen Höhe […]

mehr erfahren ...