Tag:Mäusebussard

Rabenkrähen mögen auch keine Bussarde in ihrem Revier

Rabenkrähen mögen auch keine Bussarde in ihrem Revier Rabenkrähen dulden normalerweise keine Greifvögel in ihrem Revier. So werden Bussarde, Milane, Sperber und Turmfalken angegriffen, wenn sie in ihr Brutrevier eindringen.  Dabei gehen sie sehr unerschrocken vor und können die Eindringlinge vor einige Probleme stellen. Vor allem, wenn sich mehrere Rabenkrähen an solch einer Aktion beteiligen. In diesem Fall war es eine einzelne Krähe, die dem Mäusebussard klar gemacht hat, dass er in ihrem Gebiet nichts zu suchen hat. Die folgenden […]

mehr erfahren ...

Auch er ist ein sehr kraftvoller Flieger: Der Mäusebussard

Auch er ist ein sehr kraftvoller Flieger: Der Mäusebussard Der Mäusebussard ist im Kraichtal wahrscheinlich der häufigste Greifvogel. Sicher hat ihn fast jeder schon gesehen. In der Kraichtaler Feldflur gehört er schon zum gewohnten Anblick, wenn er sich in gemächlichen Flügelschlägen in weiten Bögen in Höhen aufschwingt, wo man ihn kaum noch am Himmel erkennen kann. Er nutzt die Aufwinde meisterhaft und scheint ohne große Kraftanstrengung diese Flughöhe zu erreichen. Doch schwerfällig – wie er im Vergleich zum Rotmilan erscheinen […]

mehr erfahren ...

Auch Mäusebussarde sind wieder auf Futtersuche

Viele Felder sind abgeerntet und frisch bearbeitet; teilweise wurde schon wieder eingesät. Die Erde liegt offen und durch die Bearbeitung haben nun viele Tiere die Möglichkeit, leichter an Kleintiere wie Insekten, Schnecken und Regenwürmer heranzukommen. Tatsächlich stellen sich auf den Felder jetzt vermehrt Greifvögel, aber auch Saat- und Rabenkrähen ein, welche sich die Situation zunutze machen. Vor allem junge Mäusebussarde, welche noch keine versierten Jäger sind, finden hier ihre Nahrung, auch wenn dies mehr durch Laufen als durch Fliegen geschieht.Hier […]

mehr erfahren ...

Auch das Jagen muss geübt werden

Auch hier ist es ein junger Bussard, der auf einem abgeernteten Rapsfeld gelandet ist und im Boden nach Nahrung sucht. Offenbar hat er etwas entdeckt. Vielleicht eine Maus oder ein anderer Kleinsäuger? Jedenfalls stochert er intensiv im nachwachsenden Grün.Immer wieder taucht er seinen Schnabel in den Bewuchs. Doch offenbar ist seine „Beute“ nicht mehr da. Dieser Vorgang wiederholt sich mehrfach. Tatsächlich ist nicht jeder Jagdflug mit Erfolg gekrönt. Er verharrt nun auf dem Feld und beginnt sich umzuschauen.Dann versucht er […]

mehr erfahren ...

Junger Mäusebussard auf der Jagd

Der Mäusebussard dürfte – gemeinsam mit dem Turmfalken – die häufigste Greifvogelart im Kraichtal sein. Es gibt ihn in vielen Farbvarianten, von dunkelbraun bis fast weiß. Jetzt im August kann man den Mäusebussard häufig auf den Wiesen und Feldern antreffen, weil sie jetzt gemäht und größtenteils abgeerntet sind – und so dem Bussard und anderen Greifvögeln freie Sicht auf mögliche Beutetiere bieten. Lediglich Mais-, Soja- und Zwischenfruchtfelder – sowie einige Blühstreifen und Zuckerrübenfelder bieten den Kleinsäugern, Vögeln und anderen Beutetieren […]

mehr erfahren ...

Mäusebussard auf Regenwurm-Jagd

Der Mäusebussard ist mit dem Turmfalken wohl der häufigste Greifvogel im Kraichtal. Allerdings hat sich in den vergangenen Jahren etwas geändert: Waren bis vor ca. 5-6 Jahren Mäusebussarde mit dunklem Gefieder die Regel, so ist bei uns im Kraichtal seither die Zahl der hellen bis fast weißen Formen stark angestiegen. Dies ist wohl darauf zurückzuführen, dass vor etwa 5 Jahren ein sehr helles Weibchen bei uns im Kraichtal auftauchte und sich offenbar stark vermehren konnte. Aktuell dürfte die Zahl der […]

mehr erfahren ...