Auch ein Nilgans-Paar im Kraichtal hat jetzt Junge

Auch ein Nilgans-Paar im Kraichtal hat jetzt Junge

Auch die Nilgänse gehören im Kraichtal jetzt zu den Brutvögeln.  Obwohl die Nilgänse in vielen Städten und Badestränden, an Naturseen oder Badegewässern zum Problem geworden sind: Bei uns im Kraichtal sind sie das noch nicht! Zwar können sie recht energisch werden, wenn es darum geht, ihre Küken zu verteidigen – doch da unterscheiden sie sich nicht von anderen Wasservögeln, die auch recht aggressiv werden können. Wo der Nistplatz der beiden Nilgänse war, ist nicht bekannt. Meist brüten sie  in alten Greifvogel- oder Krähennestern. Wenn die Jungen ausfliegen, dann springen sie einfach aus dem Nest und lassen sich nach unten fallen, wo die lockenden Altvögel auf sie warten. Das können dann Fallhöhen von mehr als 15 m sein! Während die Altvögel die Jungen führen, dulden sie keine anderen Entenvögel in ihrem Revier. Im letzten Jahr sollen die beiden in einem Erlenbruchwald in Kraichtal einen Rotmilan-Horst erobert – und die Milane an der Brut gehindert haben. Der Horst des Milans war in ca. 15 m Höhe. Ob die Brut der Nilgänse im vergangenen Jahr erfolgreich war, konnte nicht dokumentiert werden.

Die Bildergalerie zeigt die beiden Altvögel und ihre drei Küken. Männchen und Weibchen sehen gleich aus; das Männchen ist allerdings etwas größer als das Weibchen. Ursprünglich waren es einmal 8 Küken. Was mit den anderen 5 Küken geschehen ist, ist leider nicht bekannt.

Das kurze Video-Beispiel zeigt einen der Altvögel (wahrscheinlich das Weibchen), welches die Jungen am Rand des Teiches führt. Der andere Altvogel steht abwartend daneben. Es ist an diesem Tag sehr windig. Im Hintergrund sind Mönchsgrasmücke und Kuckuck zu hören – und natürlich macht sich auch der böige Wind bemerkbar.

Beitrag vorher Auch es gehört im Kraichtal zum Mai: Wiesen-Kreuzlabkraut
Beitrag nachher Eine alte Heilpflanze mit langer Tradition: Schöllkraut

Schreiben Sie einen Kommentar