Tag:Pfaffenhütchen-Gespinstmotte

So geht „Recycling“ in der Natur: Vogelnest aus „gebrauchten“ Spinnfäden

So geht „Recycling“ in der Natur: Vogelnest aus „gebrauchten“ Spinnfäden Wer in diesen Tagen draußen unterwegs ist, sieht es oft schon von Weitem: In vielen Hecken gibt es weite Bereiche, in denen einzelne Sträucher total kahlgefressen – und mit Gespinst überzogen sind. Bei uns im Kraichtal  sind es meist die Pfaffenhütchen, welche davon betroffen sind. Verursacht werden diese Gespinste meist durch die Raupen der „Pfaffenhütchen-Gespinstmotte“ , einem kleinen Nachtfalter aus der Familie der Gespinstmotten. Der Nachtfalter hat eine Flügelspannweite von […]

mehr erfahren ...

Pfaffenhütchen-Gespinstmotte

Die Pfaffenhütchen-Gespinstmotte ist ein sehr kleiner Falter, der eine Spannweite von 18 – 24 mm hat. Der Schmetterling ist in ganz Europa weit verbreitet – und tritt überall dort auf, wo es kalkhaltige Böden gibt – und wo Pfaffenhütchen wachsen. Auch bei uns im Kraichtal sind seine Larven (Raupen) derzeit zu sehen. Die erwachsenen Falter fliegen nämlich erst ab Juli bis August. Die Eier werden von den Faltern in Gruppen von 50 bis 100 Eiern auf der Rinde des Pfaffenhütchens […]

mehr erfahren ...