Fliegenpilz

Der Fliegenpilz gehört zur Famile der Wulstlingsverwandten. Er ist hoch giftig. Man findet ihn im Kraichtal vereinzelt von Juni bis Ende Oktober/Anfang November. Charakteristisch ist sein roter Hut, der von weißen Flocken bedeckt ist. Allerdings sind diese bei älteren Exemplaren nach Regenwetter häufig abgewaschen. Diese Flocken sind die Reste der Pilzhaut, in welche der junge Pilz gehüllt war. Obwohl ihn viele Menschen noch nie in der Natur gesehen haben, ist er sehr bekannt. So wird er in vielen bebilderten Märchendarstellungen, oft in Verbindung mit Zwergen und verschiedenen Waldtieren dargestellt. Gemeinsam mit dem Hufeisen und dem vierblättrigen Kleeblatt dient er an Sylvester und Neujahr als Glückssymbol. Seinen Namen erhielt er, weil man mit in Milch eingelegten Fliegenpilzen Fliegen anlockte und bekämpfte.Normalerweise wächst der Fliegenpilz unter Birken und Fichten. Deswegen kommt er im Kraichtal nur stellenweise vor. Charakteristisch sind seine weißen Lamellen, sein weißer Stiel und das weiße Fleisch. Der Fliegenpilz ist ein hochgiftiger Pilz, der unter Umständen auch den Tod zur Folge haben kann. Allerdings müssen dazu mehrere ganze Pilze verzehrt werden. Typische Giftwirkungen sind Unruhe, Angstgefühle, Depressionen, psychische Störungen, Illusionen, Krämpfe, Bauchschmerzen, Durchfälle und Muskelzuckungen. In seiner Gesamtwirkung ähnelt die Giftwirkung einer schweren Alkohovergiftung mit entsprechenden Bewußtseinsveränderungen.In vielen Ländern der Erde hat der Fliegenpilz eine lange Tradition als Rauschmittel. Schamanen versetzten sich damit wegen seiner extase-auslösenden Wirkung in einen Rausch. Auch heute noch werden in vielen Gegenden Fliegenpilze in dieser Tradition verwendet. Es scheint auch so, dass der Giftgehalt und die Giftzusammensetzung regional unterschiedlich sein kann.  So haben Vertriebene nach dem Zweiten Weltkrieg, welche in Ostpreußen den Fliegenpilz als Speisepilz verwendet hatten,  nach ihrer Ankuft in Bayern Vergiftungen durch den Pilz erlitten.Junge Fliegenpilze vor einem Baumstumpf. Ein schöner Pilz, der es in sich hat. Trotz seiner Giftigkeit sollte man den schönen Pilz stehen lassen.

Tipps: Was man beim Sammeln von Pilzen beachten sollte

Beitrag vorher Worauf man beim Pilzsammeln achten sollte:
Beitrag nachher Er mag Mäuse: Wurzelnder Fälbling

Schreiben Sie einen Kommentar