Die rote Taubnessel gehört zur Familie der Lippenblütengewächse. Ein Merkmal dieser Pflanzenfamilie sind die Blüten, die von der Seite aus wie ein geöffneter Mund aussehen – mit Ober- und Unterlippe. Der Name „Taubnessel“ ist auf die Form der Blätter zurückzuführen: Alle Taubnesseln haben brennnesselähnlich aussehende Blätter, denen aber die Nesselzellen fehlen. Beim Berühren der Blätter kommt es zu keinem „Brennen“ oder „Nesseln“, die Blätter sind „taub“. Die rote Taubnessel ist normalerweise die erste blühende Pflanze aus dieser Familie im Jahr. Bis in den Oktober/November hinein kann man sie bei uns blühend vorfinden. In milden Wintern ist dies sogar über das ganze Jahr hindurch möglich.

Es gibt viele rotblühende Lippenblütengewächse bei uns. Das wichtigste Unterscheidungsmerkmal ist aber die Form der Blütenkrone. Bei der roten Taubnessel ist die Blütenkronröhre gerade und nicht gebogen. Die Pflanze ist im oberen Teil oft rötlich überlaufen. Die sehr ähnliche rotblühende „Gefleckte Taubnessel“ blüht allerdings viel später und hat gebogene Blütenkronröhren. Zudem ist die rote Taubnessel meist viel kleiner.

Es gibt aber auch weißblühende Varianten:

Typische Standorte für die rote Taubnessel sind Weinberge, Äcker, aber auch Wiesen und Weiden. Je nach Nahrungsangebot  sind sie dort sehr häufig anzutreffen. Bestäubt werden sie vor allem von Insekten. Für die Verbreitung der Samen sind auch bei dieser Pflanze die Ameisen verantwortlich. Die Samen enthalten ein süßes Anhängsel, das von Ameisen gesammelt – und zum Nest transportiert wird. Der eigentliche Samen wird dann auf dem Weg zum Nest vom Anhängsel getrennt und verstreut.