natur-erleben-online

Die Klapper-Grasmücke heißt bei uns auch „das Müllerchen“

Mehr lesen

Die Klappergrasmücke ist im Kraichtal Brutvogel. Sie ist von Ende April bis Oktober bei uns. Ihr Überwinterungsgebiet befindet sich in Ostafrika. Ihren Namen hat sie wegen ihres Gesangs erhalten. Früher, als es noch keine Wasserturbinen und moderne Mühlentechnik gab, konnte man an den Wassermühlen laute, klappernde Geräusche hören, welche durch das Wasserrad und das Mahlwerk verursacht wurden.  Ähnlich wie dieses „Mühlen-Klappern“ klingt auch der Gesang der Klappergrasmücke, die deswegen auch manchmal „Müllerchen“  genannt wird. Die Klappergrasmücke ist die kleinste Grasmückenart bei uns.Der Kopf ist grau und der Rücken ist graubraun gefärbt; die Unterseite ist hell, und die Kehle ist weiß.Ein sicheres Erkennungsmerkmal sind auch die grau abgegrenzten Ohrdecken. Das Auge ist dunkel, aber das untere Augenlid ist weiß. Der Schwanz ist relativ kurz.  Männchen und Weibchen sehen gleich aus. Bei uns im Kraichtal kann man die Klappergrasmücke in Gärten, Parks und entlang von Hecken beobachten. Klappergrasmücken ernähren sich von Spinnen, kleinen Schnecken, Insekten und deren Larven, aber auch von Beeren. Das napfförmige Nest wird in Bodennähe angelegt. Meist in dichten Hecken und Gebüsch versteckt, besteht es aus Haaren, Gräsern und Halmen. Das Gelege besteht aus bis zu 5 Eiern. Beide Altvögel beteiligen sich am Ausbrüten der Eier. Nach 11 bis 13 Tagen schlüpfen dann die Jungvögel. Nach 11 bis 14 Tagen verlassen die Jungvögel das Nest. Das Füttern der Jungen erfolgt durch beide Partner.  Die Klappergrasmücke lebt sehr heimlich. Meist kann man nur ihren Gesang hören. Zu Gesicht bekommt man sie ganz selten; sie huscht ständig im Gebüsch und in den Hecken hin und her.

Und so hört sich die Klappergrasmücke an …..

Mönchsgrasmücke

Mehr lesen

Die Mönchsgrasmücke ist bei uns ein typischer Vogel der Gärten, Parks, lichten Wälder und Feldgehölze. Sie ist bei uns Sommervogel; das heißt, sie ist etwa von Anfang April bis Mitte September bei uns. Während der Brutzeit kann man ihren wunderschönen, abwechslungreichen und melodiösen Gesang hören. Die Mönchsgrasmücke gehört zur Familie der Grasmücken, von der bei uns einige Arten im Sommer regelmäßig brüten. Der Name „Grasmücke“ kommt nicht etwa daher, dass diese Vögel im Gras Mücken fangen – sondern das Wort stammt aus dem Althochdeutschen und bedeutet „Grauschlüpfer“ . Tatsächlich ist die Grundfarbe vieler Grasmücken-Arten ein helles Grau oder Graubraun – und sie bewegen sich in Büschen und Hecken; sie schlüpfen also ständig im Unterholz herum oder sind  im Gebüsch versteckt. Manche Arten – zum Beispiel die Gartengrasmücke – kann man eher hören als dass man sie sieht.

Eine männliche Mönchsgrasmücke. Der Rücken ist dunkelgrau, die Brust grauweiß. Auf dem Kopf hat das Männchen eine schwarze Kappe. Der Name „Mönchsgrasmücke“ leitet sich wahrscheinlich vom Aussehen der Vögel ab.  Als Vorbild mag die Ordenskleidung der Dominikaner gegolten haben, die eine weiße Kutte, einen schwarzen Überwurf und ein schwarzes Käppchen trugen.

Mönchsgrasmücken ernähren sich vor allem von Insekten, aber auch von den verschiedensten Früchten und Beeren. Die Brutzeit dauert  je nach Witterung bei uns von April bis Juli. Bei günstigen Nahrunsbedingungen erfolgen 1-2 Jahresbruten.

Weibchen der Mönchsgrasmücke. Im Gegensatz zu den Männchen kann man die Weibchen an ihrer braunen Kappe erkennen. Jungvögel haben ebenfalls eine braune Kappe.

Dorngrasmücke

Mehr lesen

Das Kraichtal ist für die Dorngrasmücke wie zugeschnitten. Hier findet sie die Geländestrukturen, die sie liebt. Offene Landschaften mit Hecken und Feldflächen, Weinberge oder aufgelassene Grundstücke mit Brombeerhecken. Sogar im niedrigen Brombeergestrüpp am Fuße eines Hochspannungs-Strommastens brütete sie und nutzte den Mast als Bühne für ihren Gesang . Oft singt sie von der Spitze der Sträucher. Typisch ist auch ihr Singflug. Dorngrasmücken waren in den letzten Jahren recht häufig bei uns zu beobachten. Meist sind sie von Ende April bis manchmal in den Oktober hinein hier. Die Überwinterung erfolgt in Afrika.