Die Blauflügel-Prachtlibelle gehört innerhalb der Gruppe der Libellen zur Familie der Prachtlibellen. Prachtlibellen erreichen eine Flügelspannweite von bis zu 7 cm. Die breiten Flügel sind auffällig gefärbt und besitzen ein dichtes Adernetz. Man findet sie bei uns im Kraichtal an schnell fließenden Gewässern, aber auch in beschatteten Bereichen, wo sie manchmal auf sonnenbeschienenen Blättern auf der Lauer nach vorbeifliegenden kleinen Insekten liegen. Oft kann man sie auch in der weiteren Umgebung eines Gewässers antreffen.Beim Männchen sind die Flügel durchweg blaugrün und wirken am Flügelende bei entsprechendem Lichteinfall fast schwarz. Der ganze Körper ist grün. Die Männchen haben ein festes Revier und verteidigen dieses gegen andere Artgenossen; manchmal werden sogar Schmetterlinge vertrieben, welche auf „seinem“ Blatt landen wollen. Oft kann man aber Prachtlibellen recht weit von den Gewässern entfernt – wie hier am Rande eines Waldweges – beobachten.Hier verzehrt eine männliche Libelle ein Insekt, das sie gerade gefangen hat.Beim Weibchen sind die Flügel durchscheinend bräunlich oder kupferfarben. Bei entsprechendem Licht wirken sie sogar schwarz. Beim Weibchen ist der hintere Teil des Hinterleibs bräunlich gefärbt.Hier ist gerade eine weibliche Blauflügel-Prachtlibelle bei der Landung auf einem Blatt. An manchen Orten ist die Libelle selten geworden.Eine weibliche Blauflügel-Prachtlibelle auf der Jagd: Die Umgebung wird genau beobachtet ….… und wenn sie etwas entdeckt, geht es blitzschnell ….… und dann ist sie meist erfolgreich: Man sieht, dass sie ein kleines Fluginsekt erbeutet hat. Dieses wird sofort verzehrt.

Zum Fressen kehrt sie meist zum Ausgangspunkt zurück. Jetzt kann die Jagd weitergehen ….