Der Grünader-Weißling  ist bei uns im Kraichgau recht häufig. Insgesamt gehört er zu den häufigsten Tagschmetterlingen. Unterseite und Oberseite der Flügel sind bei diesem Falter unterschiedlich gefärbt. Die Oberseite ist weißlich mit schwarzen Zeichnungen, die Unterseite ist gelbgrün und zeigt die deutlich grün beschuppten Flügeladern. An den Flügelenden sind sie grau gefärbt.

  

Bei uns  gibt es normalerweise drei Generationen des Schmetterllings – von März bis in den Oktober hinein. Die letzte Generation eines Jahres legt Eier, aus denen sich dann die Raupen und die Puppen entwickeln. Aus diesen Puppen erscheinen dann im Frühjahr die fertigen Schmetterlinge. Die Überwinterung erfolgt also als Puppe.

Grünader-Weißlinge kann man vor allem in feuchten Wäldern, Waldrändern, Hecken oder beschatteten Wiesen finden.

In  der ersten Generation sind die Falter noch kräftig gefärbt und die Erkennungsmerkmale (z.B. grüne Adern) treten dann noch deutlich sichtbar hervor. In den späteren Jahresgenerationen verblassen diese Merkmale dann häufig.

Dieser Falter – ein Männchen – befindet sich auf einer Knoblauchrauke. Dies ist auch eine mögliche Futterpflanze für die kommenden Raupen. Futterpflanzen sind bei dieser Schmetterlingsart, Schaumkraut-Arten, Senfe, Kresse-Arten und Knoblauch.

Männchen kann man an der Anzahl der schwarzen Flecken auf den Vorderflügeln erkennen. Bei den Männchen sind es je zwei pro Flügel, bei den Weibchen nur 1 Fleck pro Flügel. Der Grünader-Weißling wird auch als „Rapsweißling“ bezeichnet; dass aber der Raps bei der Ernährung der Pflanzen eine Rolle spielt, ist noch nicht geklärt. Möglicherweise leitet sich der Name auch dadurch her, dass er zeitgleich zur Rapsblüte häufig zu beobachten ist.

Dieser Schmetterling befindet sich auf einer Bärlauch-Pflanze. Deutlich zu erkennen sind die verschieden gefärbten Unter- und Oberseiten der Flügel.