Der  Schönbär ist ein Schmetterling aus der Familie der Eulenfalter, den man im Kraichtal nicht sehr häufig sehen kann. Er gehört zur Unterfamilie der Bärenspinner und ist ein tagaktiver Nachtfalter. Der Schönbär kommt in feuchten Wäldern vor oder man kann ihn in  der Umgebung von Feuchtgebieten finden: Bachufer, Sumpf- und Feuchtwiesen in Waldähe, aber auch an Teichen und Tümpeln.

Die Falter haben schwarze Vorderflügel mit gelben, orangen und weißen Flecken. Die Hinterflügel sind entweder rot oder gelb und haben schwarze Flecken.

Die Schmetterlinge sind vorwiegend nachtaktiv, fliegen aber auch tagsüber.

Der Schönbär lebt in einer Generation pro Jahr. Man kann ihn beim Besuch der Blütenpflanzen beobachten.

Der Schönbär ist nicht so sehr auf eine bestimmte Wirtspflanze für die Raupen angewiesen. Die Raupen können sich von zahlreichen Sträuchern ernähren, z. B., Himbeere, Hasel, Große Brennnessel, Heckenkirsche, Mädesüß oder Kohldistel. Dies sind Pflanzen, die in seinem Lebenraum recht häufig vorkommen. Die Raupen überwintern gemeinsam, werden nach dem Überwintern allerdings Einzelgänger. Sie verpuppen sich im Frühjahr und schlüpfen im Juni.