Er ist zwar Pilz des Jahres 2019, doch er ist hochgiftig. Sein Verzehr kann schon in geringen Mengen zum Tod führen. Trotzdem gehört er zur Pilzflora im Kraichtal. Jeder, der hier bei uns Pilze sammeln geht, sollte deswegen diesen Pilz unbedingt kennen, zumal es immer wieder zu Verwechslungen mit anderen Pilzen kommen kann. Bei uns erscheinen die Fruchtkörper von Ende Juli bis Ende Oktober/Anfang November.Der Hut ist bis zu 15 cm breit. Die Haut ist glatt und glänzt leicht. Die Färbung reicht von gelbgrün bis braunoliv. Dabei ist der Hutrand heller gefärbt als die Hutmitte.Die Lamellen sind weiß. Der Stiel wird ca. 15 cm hoch und zeigt ein olivgrünes Muster. Man sagt, der Stiel ist „genattert“. Damit meint man das zickzackförmige rund um den Stil verlaufende Muster. Die Stielbasis bildet eine Knolle, welche in einer häutigen Scheide steckt.Hier sieht man die dunklere Hutfärbung in der Mitte des Hutes.  Auf keinen Fall ist Entwarnung gegeben, wenn ein Pilz – wie es hier der Fall ist – Fraßspuren von Schnecken aufweist. Dies ist kein Indiz für die Gefährlichkeit eines PilzesDie weißen Lamellen des Knollenblätterpilzes sind ein weiteres Unterscheidungsmerkmal gegenüber einigen Champignon-Arten. Trotzdem sollte man keine jungen Champignons, bei denen der Hut noch geschlossen ist, sammeln, weil auch diese noch keine gefärbten – oder nur schwach gefärbte Lamellen aufweisen.Die Stielknolle steckt in einer häutigen Scheide. Hier wird auch deutlich, weswegen man beim Sammeln immer den ganzen Pilz entnehmen sollte, damit man erkennen kann, ob eine Stielknolle in einer häutigen Scheide steckt.

Wie schon gesagt genügen kleinste Mengen für eine tödliche Wirkung. Problematisch ist, dass die Vergiftungssymptome erst nach Stunden auftreten, wenn die Wirkstoffe schon ins Blut gelangt sind. Wenn nicht sofort intensiv-medizinische Maßnahmen erfolgen, kommt es zum Leber- und dadurch bedingtem Multi-Organ-Versagen.  Deswegen gilt als oberste Vorsichtsmaßnahme: NUR PILZE SAMMELN, DIE MAN  GANZ GENAU KENNT!!!

Hier finden Sie zum Thema weitere BLOG-Beiträge:

Was man beim Sammeln von Pilzen beachten sollte

Grüner Knollenblätterpilz