Wespenspinnen bauen ihr Netz meist in Bodennähe.  Wichtige Beutetiere sind vor allem Heuschrecken. Andere Radnetzspinnen jagen in höheren Regionen, weil sie in erster Linie fliegende Insekten erbeuten. Obwohl das Radnetz der Wespenspinnen gut gebaut ist, bietet es dennoch keine Garantie für Fangerfolge. Das kurze Video-Beispiele zeigt, dass manche Tiere mit ihren eigenen Verteidigungsstrategien – oder einfach nur mit Glück der Spinne entkommen. Hier hat eine Wespenspinne gerade ein Insekt erbeutet, das sich zwar im Netz verfangen hat, aber dennoch nicht gefressen wird. Offenbar schreckt der Geruch oder vielleicht auch ein von der Beute abgegebenes Sekret die Wespenspinne ab – und sie wirft diese in weitem Bogen weg. Anschließend putzt sie minutenlang heftig ihre Mundwerkzeuge.

Tipp: Es empfiehlt sich, das folgende kurze Videobeispiel im Vollbild-Modus anzuschauen. Klicken sie dazu auf das Bildschirm-Symbol unten rechts. Den Modus können Sie mit der ESC-Taste oder mit nochmaligem Anklicken des Bildschirm-Symbols beenden.

 

Trotz des Video-Beispiels sind Wespenspinnen mit ihrem Netz sehr erfolgreich. Weibliche Wespenspinnen kann man bis in den Herbst hinein im Kraichtal beobachten. Die Spinnen werden demnächst ihre Eier ablegen und in Kokons einspinnen. Die Jungspinnen überwintern in diesen Kokons und schlüpfen im nächsten Frühjahr aus.