Viele Felder sind abgeerntet und frisch bearbeitet; teilweise wurde schon wieder eingesät. Die Erde liegt offen und durch die Bearbeitung haben nun viele Tiere die Möglichkeit, leichter an Kleintiere wie Insekten, Schnecken und Regenwürmer heranzukommen. Tatsächlich stellen sich auf den Felder jetzt vermehrt Greifvögel, aber auch Saat- und Rabenkrähen ein, welche sich die Situation zunutze machen. Vor allem junge Mäusebussarde, welche noch keine versierten Jäger sind, finden hier ihre Nahrung, auch wenn dies mehr durch Laufen als durch Fliegen geschieht.Hier ist ein junger Bussard zu sehen, der am Rande eines frisch bearbeiteten Feldes in der Vegetation nach Nahrung sucht.Offenbar hat sich im Gras etwas bewegt – oder er hat etwas gehört …Jetzt schaut er intensiv nach … Offenbar hat er schon im Erdreich Beute gemacht. Sein Schnabel zeigt deutlich die Lehmreste.Der junge Mäusebussard ist vor allem an seiner noch recht hellen Iris zu erkennen. Bei erwachsenen Exemplaren ist sie dunkler.