Die Turteltaube gehört zu den kleineren Taubenarten. Sie ist im Kraichtal als Sommervogel (April bis September) heimisch.  Offene Landschaft mit Hecken- und Gehölzstreifen und lichte Wälder:  Diese – für das Kraichtal typischen Lebensräume – braucht sie. Dazu muss es warm sein. Überall dort, wo Weinbau betrieben wird, kann man sie beobachten. Das ist allerdings sehr schwierig, denn Turteltauben sind sehr scheu und haben eine hohe Fluchtdistanz. Aus der Ferne kann man sie manchmal auf Strommasten oder Baumwipfeln sitzen sehen. Wenn man Glück hat, kann man sie entdecken, wenn sie auf dem Boden nach Sämereien sucht. So findet man sie oft in der Nähe frisch abgeernteter Getreidefelder bei der Nahrungssuche. Typisch ist neben ihrem auffallenden Flügelmuster auch der Halsfleck, der aus weißen und schwarzen, aber auch bläulichen Streifen besteht und das orangerote Auge.