Der Große Wasserfenchel ist recht selten, kommt aber bei uns im Kraichtal gelegentlich vor. Er gehört zur Familie der Doldenblütengewächse und kann bis zu einem Meter groß werden. Er blüht von Juni bis Ende August. Sein Stängel ist hohl und kann – wenn der Große Wasserfenchel im Wasser steht – recht dick werden.  Die untergetauchten Blätter haben eine andere Form als die Luftblätter, die sich oberhalb der Wasseroberfläche befinden.Die Doldenblüten werden von verschiedenen Insekten bestäubt.Der Große Wasserfenchel wächst in stehenden und fließenden Gewässern (Teiche, Gräben, Tümpel, aber auch in Verlandungszonen) bis zu einer Wassertiefe von 1 m. Er mag kalkreiche Gewässer, die viele Nährstoffe enthalten. Dabei verträgt er starke Schwankungen des Wasserstandes an seinem Standort. Das trifft auch für diese Pflanze zu: Der Standort dieses Wasserfenchels war monatelang trocken gefallen.Der Wasserfenchel ist in allen Teilen giftig. Beim Menschen läuft eine Vergiftung milder ab. Vor allem für Pferde, Rinder, Schweine und Ziegen kann die Vergiftung aber tödlich enden.  Der Große Wasserfenchel spielte eine Rolle in der Volksmedizin; heute beschränkt sich seine Verwendung auf die Homöopathie.Die Früchte können sich im Wasser ausbreiten, weil sie so gebaut sind, dass sie schwimmen können. Aber auch eine vegetative Vermehrung durch Ausläufer ist möglich.