Es ist September. Viele Felder sind abgeerntet und liegen jetzt offen da. Auf den frisch bearbeiteten Feldern gibt es jetzt für viele Tiere etwas zu holen. Vor allem Rabenkrähen, Mäusebussarde, aber auch Rotmilane kann man jetzt sehen, die auf den Feldflächen nach Nahrung suchen. Tatsächlich ernähren sich Rotmilane neben Vögeln und Kleinsäugern, die sie im Flug erbeuten, auch von Bodentieren wie Insekten und Regenwürmern. Diese können  – je nach Jahreszeit – einen beträchtlichen Anteil an der täglich aufgenommenen Nahrung darstellen.Ein Rotmilan auf einem frisch bearbeiteten Getreidefeld. Die Oberfläche des Feldes ist aufgebrochen; jetzt kommt er leichter an die Bodentiere  wie Käfer oder Regenwürmer heran.

Das folgende kurze Videobeispiel zeigt, wie ein junger Rotmilan auf dem Boden nach Regenwürmern und anderen Kleintieren sucht.