Der Rote Holunder gehört zur Familie der Moschuskrautgewächse. Seinen Namen hat er wegen seiner roten Früchte; der Name „Trauben-Holunder“  lässt sich auf den traubenförmigen Blütenstand zurückführen. Der Traubenholunder wächst an schattigen Orten, zum Beispiel in Wäldern, an Waldwegen oder -lichtungen. Bei uns im Kraichtal ist er vereinzelt in den Wäldern anzutreffen.

Der Rote Holunder ist ein Strauch, der meist nur wenige Meter groß wird. Man findet ihn entlang der Wege in lichten Wäldern oder auf Lichtungen.

Die Blütenstände des Roten Holunders sind kegelförmig gewölbt.

Im Kraichtal gibt es noch 2 weitere Holunder-Arten: der Schwarze Holunder und der Zwerg-Holunder. Beide blühen aber später. Alle drei Arten haben jedoch den gleichen, charakteristischen Holunder-Geruch, wenn man die Blätter zerreibt.  Die Unterschiede zum Schwarzen Holunder sind deutlich: Die Blüten- und Fruchtstände sind beim Roten Holunder kegelförmig, beim Schwarzen Holunder flach und scheibenförmig.

Die Früchte des Roten Holunders sind roh giftig.