Das Schneeglöckchen ist ursprünglich in Südosteuropa rund um das Schwarze Meer beheimatet. Es gibt ungefähr 20 Arten. Das Schneeglöckchen gehört zu den Amaryllisgewächsen. Bei uns in Mitteleuropa ist nur das Kleine Schneeglöckchen heimisch. Da es schon seit Jahrhunderten als Gartenpflanze verwendet wird, gibt es inzwischen zahlreiche Kultur- und Hybridformen, die sich oft nur schwer unterscheiden lassen. Das Schneeglöckchen ist ein früh blühender Frühlingsbote, der bei uns im Kraichtal an Waldrändern, feuchten Wiesen und entlang der Kraich an lichten Stellen vorkommt. In Ortrandnähe finden sich auch oft Kulturformen, die als Gartenabfälle in die Landschaft verbracht worden sind. Auch Schneeglöckchen sind giftig – werden aber pharmazeutisch genutzt.

Ihren Namen hat die Pflanze, weil ihre glockenförmige Blüten manchmal aus dem Schnee herausragen.