Auch die Acker-Winde ist bei uns im Kraichtal sehr häufig. Sie blüht bei uns von Juni bis September/Oktober. Die Acker-Winde ist eine typische Pflanze der Feldflur. Aber sie wächst nicht nur auf Äckern, sondern man findet sie auch an Wegrändern, Wegen, Wiesen  und Schuttplätzen. Wie die Zaunwinde hat die Acker-Winde lange Wurzeln, die bis zu zwei Meter in den Boden hinabreichen können. Die vegetative Vermehrung erfolgt wie bei der Zaun-Winde durch Tiere oder durch die Bearbeitung der Felder.

Im Unterschied zur Zaunwinde hat die Acker-Winde kleinere und anders gefärbte Blüten und auch viel kleinere Blätter, die auch eine andere Blattform haben.

Die Acker-Winde gehört zu den  „Eintagsblumen“, weil die Blüten jeweils nur einen Tag geöffnet sind.

Die Blüten der Acker-Winde sind zartrosa bis bläulich gefärbt. Die Blüten der Zaun-Winde sind dagegen strahlend weiß. Bei kühler Witterung bleiben die Blüten geschlossen. Die Bestäubung erfolgt durch viele Insektenarten. Bei Regenwetter bleiben die Blüten geschlossen; deswegen galt sie lange als „Wetter-Prophet“. Die Acker-Winde ist eine alte Heilpflanze, die auch psychoaktive Substanzen enthält.