Das Rote Waldvögelein blüht als letzte Vertreterin der Waldvögelein-Arten bei uns im Kraichtal. Sie ist – auch wie die anderen beiden Arten – bei uns recht selten. Auch sie blüht überwiegend in lichten Stellen im Wald. Man kann sie finden, wenn die anderen Arten – das Schwertblättrige Waldvögelein und das Weiße Waldvögelein – schon verblüht sind. Die klassische Blütezeit ist Anfang Juni und dauert bis Mitte Juli. In diesem Jahr blüht das Rote Waldvögelein im Vergleich zu den letzten Jahren bei uns schon etwas früher.

Ihren Namen hat die Orchidee zum einen von der roten Farbe – und zum anderen weil die Form der Blüte einem auffliegenden Vogel gleicht. Auch hier blüht das Rote Waldvögelein am Rand eines Waldweges. Die Pflanze mag weder volle Sonne noch tiefen Waldschatten. Deswegen sind Waldwege und Lichtungen in lockeren Buchenwäldern  ideale Wuchsorte.

Das Rote Waldvögelein wird von verschiedenen Insektenarten (bestimmte Wildbienen und Fliegen) bestäubt. Aber auch Selbstbestäubung ist möglich. Wie alle Orchideen ist auch das Rote Waldvögelein bei uns streng geschützt.

Der Blütenstand des Roten Waldvögeleins ist eine lockere Ähre. Beim Roten Waldvögelein kann der Blütenstand bis zu 20 Blüten enthalten. Wie bei den meisten einheimischen Orchideen kann man auch hier erkennen, dass die unteren Blüten zuerst aufblühen. Nach und nach folgen dann die restlichen Blüten.