Der Persische Ehrenpreis geört zu den Braunwurzgewächsen und blüht schon sehr früh im Jahr. Bei entsprechend milden Klima kommt es vor, dass man ihn das ganze Jahr über blühen sieht. Normalerweise ist er aber ab Ende Januar bei uns zu entdecken. Er stammt aus dem Gebiet des Kaukasus und wurde vorwiegend in Botanischen Gärten angepflanzt.  Er liebt von Menschen geschaffene nährstoffreiche Lebensräume (Gärten, Felder, Weinberge, Unkrautfluren). Der Persische Ehrenpreis ist ein Lehmzeiger. Die kleinen, aber sehr schönen Blüten haben einen Durchmesser von 8 – 10 mm. Der Persische Ehrenpreis ist ein früh blühender Vertreter einer artenreichen Pflanzenfamilie.

Für uns ist er auch deswegen von großer Bedeutung, weil sich an diesem Beispiel  zeigt, wie schnell sich eine Art bei günstigen Bedingungen ausbreiten kann. Laut zeitgenössischen Berichten soll er 1805 aus dem Botanischen Garten in Karlsruhe „verwildert sein“ und ist heute in ganz Mitteleuropa verbreitet. Wie schnell seine Ausbreitung ablief, soll ein konkreter Fall aufzeigen: Nachdem er um 1805  aus dem Botanischen Garten in Karlsruhe verwilderte – wurde er im Jahre 1826 für die Gegend um Freiburg schon als „häufig vorkommend“ beschrieben. Das sind immerhin 115 km Luftlinie. Ein erstaunlicher Wert, zumal die heute für die Verbreitung von Wildpflanzen üblichen „Transportwege“ (Bahn, LKW, Auto, Flugzeug) noch nicht – oder nicht in relevanter Größe verfügbar waren.

Obwohl er  bei uns im Kraichtal gerade blüht, wird er  oft übersehen – so schön wie er ist – der Persische Ehrenpreis ….