Die Hohe oder Wald-Schlüsselblume ist eine der ersten blühenden Frühlingsboten auf feuchten Wiesen oder in unseren zahlreichen Auwäldern. Schon ab Mitte März kann man sie finden. Bei uns im Kraichtal ist sie sehr häufig anzutreffen. Die hellgelben Blüten kann man von März bis Mai bestaunen. Die Blüten selbst duften kaum. Ihren Namen hat sie vermutlich, weil sie in manchen Gebieten den volkstümlichen Namen „Himmelsschlüssel“ bekommen hat – und weil sie von der Seite wie ein Schlüsselbund mit vielen Schlüsseln aussieht.

Die Blätter sind grundständig (die Blätter befinden sich am Boden) und sind behaart. Sie sind eiförmig, ziehen sich zusammen und wirken dadurch oft runzelig, vor allem bei älteren Blättern.

Bei der Hohen Schlüsselblume liegt der Kelch den Blütenblättern eng an. Er ist leicht kantig. Die Blütenblätter sind hellgelb, der Schlund der Blüten ist golgdgelb.  Eine weitere Art, die Echte-Schlüsselblume kann man zunächst von der Hohen Schlüsselblume dadurch unterscheiden, dass sie eine andere Blütenfarbe hat – und vor allem andere Standorte besiedelt. Während die Hohe Schlüsselblume vor allem auf Feuchtwiesen und in Auwäldern wächst, sind die bevorzugten Lebensräume der Echten-Schlüsselblume vor allem trockene Wiesen.