natur-erleben-online

Buchfink

Mehr lesen

Der Buchfink ist im Kraichtal recht häufig. In den Wintermonaten kommen noch zusätzliche Buchfinken aus Nord- und Nordosteuropa oft in großen Schwärmen  zu uns, die bei uns dann den Winter verbringen und im Frühjahr wieder in ihre  ursprünglichen Gebiete abziehen. Beide Geschlechter unterscheiden sich im Gefieder; das Weibchen ist weniger auffällig gefärbt, die Oberseite ist grün-grau, die Unterseite ist weißlich-grau, die Flügelbinden sind schmaler als beim Männchen. Buchfinken suchen ihre Nahrung oft am Boden. Buchfinken ernähren sich vor allem von Sämereien. Bei uns sind die Buchfinken Jahresvögel. In strengen Wintern kann es aber vorkommen, dass sie in wärmere Gebiete ausweichen. Wenn Buchfinken ans Futterhaus kommen, lesen sie meist die heruntergefallenen Sämereien vom Boden auf. Auffallend ist auch ihr Gesang, der während der Brutzeit sehr oft zu hören ist, und dem regional einige Merkverse als „Eselsbrücke“ unterlegt werden Bekannt ist auch sein Regenruf  „trüb“.

Buchfink-Weibchen im Herbst und Frühjahr (unten) auf Nahrungssuche

Männchen und Weibchen im Frühjahr kurz vor der Brutzeit

Im Prachtkleid zeigt das Buchfinken-Männchen kräftige Farben: graublauer Kopf, rotbraune Brust und grüner Bürzel sind die Kennzeichen.

Buchfinken-Männchen im „Prachtkleid“

Teile eines Buchfinken-Schwarms im Dezember 2016; vereinzelt sind auch Bergfinken zu sehen. Links und rechts des Wirtschaftsweges befinden sich Erlen und Birken. Die am Boden liegenden Sämereien werden von den Finken gefressen.

Vogelbad – bei 9 Grad

Mehr lesen

Ende Oktober. Eine Pfütze vor einer Feldhecke. Außentemperatur:  9°C.  Dichtes Gedränge. Bergfinken, Bluthänflinge, Buchfinken,  Distelfinken, Grünfinken,  und sogar ein Rotkehlchen baden ausgiebig. Aber zuerst ist Trinken angesagt. Pfützen in der Nähe von Hecken oder anderen Gehölzen sind sehr beliebt, weil sie Verstecke und Fluchtmöglichkeiten bieten. Beim Baden sind die Vögel stets fluchtbereit. Ein fremdes Geräusch oder eine Bewegung – aber auch das Verhalten eines anderen badenden Vogels löst meist bei allen Badenden den Fluchtreflex aus. Aber nach wenigen Minuten kommen die Vögel an die Badestelle zurück. Die Vögel baden  nicht, weil es ihnen zu warm ist. Das Bad dient vor allem der Gefiederpflege. Sogar im Winter, wenn sich bei Tauwetter Pfützen bilden, kann man oft Vögel beim Baden beobachten.

Buchfink (links) und Bluthänfling (rechts)

Bergfink

Buchfink, Distelfink, Grünfink und Bluthänfling (v. links)