Der Rotköpfige Feuerkäfer gehört innerhalb der Gruppe der Käfer zur Familie der Feuerkäfer. Die Käfer werden 10 bis 14 mm lang. Der Kopf, der Deckschild und die Deckflügel sind rot gefärbt; der Rest des Körpers ist schwarz. Auffällig ist auch die Form der Antennen („Fühler“). Im Kraichtal kann man die Käfer  in lichten Stellen im Wald, entlang von Waldwegen und Waldrändern sehen.

Die Rotköpfigen Feuerkäfer fliegen bei uns von Mai bis Juni. Der Feuerkäfer ist bei uns recht selten zu beobachten. Die abgebildeten Tiere zeigen ein Weibchen. Erkennen kann man das an den sägeartig aussehenden Fühlern. Die Fühler der Männchen sehen dagegen aus wie ein Kamm.

Die voll entwickelten Käfer ernähren sich vor allem von Nektar, Blütenstaub und den Ausscheidungen von Blattläusen. Die Larvenn leben unter der Rinde von Bäumen und machen dort Jagd auf andere Insektenlarven.

Die Käfer legen ihre Eier direkt ins Holz. Die aus den Eiern schlüpfenden Larven leben bis zu 2-3 Jahren im Holz. Dann verpuppen sie sich. Weil die Larven des  Rotköpfigen Feuerkäfers auch Borkenkäfer angreifen, sind sie für die Forstwirtschaft von großer Bedeutung.