Die Nachtigall ist sicher vom Namen her den meisten Menschen bekannt. Und obwohl sie bei uns im Kraichtal recht häufig zu hören ist, haben sie viele Menschen noch nicht gesehen. Tatsächlich lebt sie in Wäldern, Gehölzen Parks und großen Gärten, oft in der Nähe von Gewässern. Sie ist von Ende April bis September bei uns. Den Winter verbringt sie in Afrika.

Wer ein buntes Gefieder von der Nachtigall erwartet, wird enttäuscht. Die Rückenseite ist braun mit rostrotem Ton auf dem Schwanz und Bürzel. Die Bauchseite ist weißgrau bis grau gefärbt. Die Augen sind recht groß und schwarz und werden durch einen dünnen weißen Augenring begrenzt. Der Schnabel zeigt von seiner Form her, dass die Nachtigall ein Insektenfresser ist. Die Beine sind weißlich und rosa.

Die Nachtigall ernährt sich hauptsächlich von Insekten und deren Larven, aber auch von Spinnen und Würmern. Im Sommer und Herbst ernährt sich die Nachtigall überwiegend von Beeren und Früchten.

Die Brutzeit der Nachtigall dauert von Mitte April bis Mitte Juni. In dieser Zeit ist auch der Gesang der Nachtigall zu hören, den viele Menschen als sehr angenehm und wohltönend empfinden. Es singen nur die Männchen. Tatsächlich ist der Gesang sehr variantenreich, was die Melodie, aber auch die Lautstärke betrifft. Entgegen ihrem Namen ist der Gesang nicht nur nachts zu hören. Nachtigallen singen  fast den ganzen Tag  über. Meist brüten die Nachtigallen nur einmal im Jahr; in besonders guten und nahrungsreichen Jahren sind auch zwei Bruten möglich.

Ihr schöner Gesang hat viele Dichter und Musiker inspiriert. So gibt es unzählige literarische und musikalische Beispiele, in denen der Gesang der Nachtigall eine wichtige Rolle spielt. Zahlreichen Musikstücken diente der Gesang als Vorlage zu Kompositionen. Die Nachtigall  kündigt für viele Menschen mit ihrem Gesang den Frühling an – und da im Mai der Gesang besonders häufig zu hören ist, gilt die Nachtigall bei vielen Menschen als Symbol der Liebe. Auch in vielen Märchen spielt die Nachtigall eine wichtige Rolle.

Bei der Nachtigall sind Männchen und Weibchen gleich gefärbt.