Der Kaisermantel ist ein Schmetterling aus der Familie der Edelfalter. Er ist bei uns im Kraichtal sehr häufig zu beobachten. Innerhalb der Familie der Edelfalter gehört er zur Gruppe der Perlumtterfalter. Der Kaisermantel ist ein Schmetterling der Waldränder und Waldlichtungen. Auch an sonnenbeschienenen Waldwegen oder blütenreichen Waldwiesen kann man ihn häufig antreffen.  Jedenfalls ist er durch seine Größe und Farbe auffallend.

Ein männlicher Kaisermantel. Seine Flügel sind leuchtend orange und die Flügeladern tragen dunkle Duftschuppenstreifen.

Die Flügelunterseite ist heller; auf den Vorderflügeln kann man die Duftschuppenstreifen auf der Oberseite der Vorderflügeladern erkennen.

Weibchen auf dem Waldboden. Beim Weibchen fehlen diese Duftschuppenstreifen. Dafür finden sich viele kräftige braune Flecken.

Auch hier ist wieder ein Weibchen auf einem sonnenbeschienenen Blatt am Rand eines Waldweges zu sehen.

Der Kaisermantel ist in unseren Wäldern von Mitte Juni bis Ende August zu sehen. Die erwachsenen Falter ernähren sich von den Blütenpflanzen und Sträuchern die für ihren Lebensraum typisch sind. Brombeerblüten und Disteln, aber auch Doldenblütengewächse. Sobald im Juli der Wasserdost blüht, stellt sich hier auch der Kaisermantel ein.  Weil er nicht rastlos von Blüte zu Blüte flattert, wie dies viele andere Schmetterlinge tun, ist er meist einfach zu beobachten. Vom Kaisermantel gibt es viele Unterarten.

Kaisermantel auf  Wasserdost und auf dem Blütenstand eines Doldenblütengewächses

Im Herbst kann man auch die Raupen finden, wo sie an verschiedenen Pflanzen fressen, zum Beispiel Echtes Mädesüß und verschiedene Veilchenarten. Wenn es kalt wird, suchen sich die Raupen frostsichere Verstecke, wo sie überwintern. Im Frühjahr fressen sie dann wieder und verpuppen sich. Ab Mitte Juni sind sie dann wieder bei uns zu sehen.