natur-erleben-online

Nachträgliches Weihnachts-Menü

Mehr lesen

Die folgenden Bilder beweisen es: Alpakas haben Christbäume zum Fressen gern!

Wahrscheinlich haben sie in den nächsten Tagen eine Menge zu tun ……….

Eichhörnchen

Mehr lesen

Das Eichhörnchen ist ein Säugetier und gehört zu der Gruppe der Nagetiere. Bei uns im Kraichtal ist es noch relativ häufig zu beobachten. Zwar ist sein Lebensraum der Wald, doch bei uns kann man es auch in den waldnahen Streuobstwiesen und den wegbegleitenden Gehölzstreifen antreffen, vor allem, wenn es dort Nussbäume oder Haselsträucher gibt. Seine Hauptnahrung sind Nüsse und Beeren, aber auch Pilze und Obst werden aufgenommen. Eichhörnchen sind Allesfresser, die ihre Ernährung jahreszeitlich an die Gegebenheiten anpassen. So stehen im Frühjahr und Frühsommer auch Vogeleier oder Nestlinge auf dem Speiseplan. Normalerweise gibt es zwei Fortpflanzungsperioden bei den Eichhörnchen: eine im zeitigen Frühjahr und die zweite im Frühsommer. Ob es in einem Jahr tatsächlich zwei Jungenaufzuchten gibt, hängt wesentlich vom Nahrungsangebot ab. Bei fehlender Nahrung entfällt oft die erste Fortpflanzungsperiode im zeitigen Frühjahr.

Die wichtigsten Feinde des Eichhörnchens sind der Baummarder und der Habicht. Daneben kommen noch der Uhu und der Mäusebussard als Fressfeinde in Frage. In Deutschland gilt das Eichhörnchen als besonders geschützte einheimische Art – und darf daher weder gefangen, getötet noch privat gehalten werden.

Reh

Mehr lesen

Das Reh gehört innerhalb der Gruppe der Hirsche zu den Rehen. Ursprünglich ist der Lebensraum der Rehe der Wald und waldnahe Gebiete, im Kraichtal kann man sie aber auch in der offenen Feldflur beobachten, wo sie sich im Frühjahr oft zu großen Gruppen zusammenschließen. Das ändert sich dramatisch, wenn die Brunftzeit beginnt. Leider fallen Rehe oft dem Straßenverkehr zum Opfer.

Die Rehkitze werden an einer gut geschützten Stelle in einer Wiese oder in der Nähe eines Feldgehölzes abgelegt – und bleiben völlig ruhig liegen, wenn man sie entdeckt hat. In dieser Zeit bleibt das Rehkitz unter Beobachtung der Ricke (weibl. Tier), die auch das Gebiet gegen andere Weibchen verteidigt. Dass man die Kitze in ihrem Lager nicht anfassen darf, dürfte sich inzwischen ja herumgesprochen haben. Wenn man den Fundort schnell wieder verlässt, hat eine solche Begegnung keine schlimmen Folgen für das Kitz.

Rotfuchs

Mehr lesen

Man sieht ihn tagsüber nur selten – und wenn, dann muss alles schnell gehen, wenn man ihn fotografieren will.  So schnell wie er erscheint, ist es auch wieder weg. Obwohl es nur wenig spontane Beobachtungsmöglichkeiten gibt, kann man bei uns noch Füchse antreffen. Vor allem, wenn Junge im Bau sind und Nahrung herbeigeschafft werden muss.

Der Rotfuchs gehört innerhalb der Raubtiere zur Gruppe der Hunde. Rotfüchse haben ein rotbraunes Fell und können fast einen Meter lang und 40 cm hoch werden. Ihr Schwanz ist buschig, die Schnauze spitz und die Ohren sind aufgerichtet. Füchse sind Allesfresser. Mäuse, Insekten, Vögel, Frösche, Früchte, Beeren, Würmer, aber auch Aas stehen auf ihrem Speisezettel. Leider können sie die Tollwut übertragen und werden deswegen bejagt. Trotzdem gilt der Fuchs bei uns als nicht gefährdet. Die folgenden Bilder zeigen einen Fuchs auf einer verschneiten Wiese, wo er gerade Mäuse gejagt hat.

Der Fuchs ist ebenfalls Gegenstand zahlreicher Legenden, Fabeln und Mythen. Er gilt als besonders schlau. In Fabeln (Goethe: „Reineke Fuchs“) heißt der Fuchs „Reineke“. Das bedeutet „Schlaukopf, Schlaumeier, Schlawiner, Schlitzohr“

Feldhase

Mehr lesen

Der Feldhase ist im Kraichgau zwar seltener geworden, aber man kann ihn trotzdem noch beobachten. Weil es hier immer noch kleinere Felder, Streuobstwiesen und zahlreiche Feldgehölze gibt, kann er hier Deckung, aber auch Nahrung finden. Zudem profitiert er von den zahlreichen Zwischenfrucht-Flächen und Feldern mit Blühmischungen. Darüber hinaus nehmen viele Landwirte, aber auch die Jäger auf den schwindenden Bestand Rücksicht. So werden in einigen Gebieten spezielle Wildkräuter-Mischungen ausgebracht – und der Einsatz von Pestiziden beschränkt. Auch das Stehenlassen von Ackerrandstreifen hilft dem Feldhasen. Leider fallen in Deutschland auch viele Feldhasen dem Straßenverkehr zum Opfer. Der Feldhase gilt in Deutschland als bedrohte Tierart.

Der Feldhase wird ungefähr 50 – ca. 60 cm groß und kann ein Gewicht bis zu 8 kg erreichen. Er gehört innerhalb der Säugetiere zur Gruppe der Hasen – und nicht wie die Kaninchen, die Nagetiere sind. Und hier die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale: Feldhasen bauen kein Nest. Sie bringen ihre Jungen auf dem Feld in der sogenannten Sasse zur Welt. Kaninchen dagegen bauen Höhlen, in denen die Jungtiere so lange gesäugt werden, bis sie voll entwickelt sind. Hasen bringen bereits voll entwickelte Junge zur Welt; junge Kaninchen dagegen sind nackt und blind. Feldhasen sind viel größer als Kaninchen und haben viel längere Ohren. Feldhasen sind absolute Einzelgänger, Kaninchen leben oft gesellig in den entsprechenden Umgebungen zusammen.

Es ist Ende Januar: Feldhase im Winterfell. Der Feldhase ist ein sehr beliebtes und bekanntes Tier. Viele Erzählungen, Geschichten, Fabeln und Mythen haben den Feldhasen zum Inhalt. Aber auch einige Redensarten gehen auf das Verhalten des Hasen zurück, zum Beispiel  „Die Löffel spitzen“

Ein „echter Osterhase“. Das Bild entstand tatsächlich an einem Ostersonntag.

Auf Wiesen und Weiden

Mehr lesen

Es ist eine sehr erfreuliche Entwicklung, die seit einigen Jahren bei uns zu beobachten ist. Auf vielen Streuobstwiesen oder Brachen sieht man Schafe, Ziegen, Rinder und Pferde. Gerade in unserer hügeligen Landschaft  werden so schwer zu bewirtschaftende Flächen freigehalten. Und die Weidehaltung bringt viele Vorteile: Landschaftspflege, vielfältiges Futter, in Folge daraus Lebensraum für Insekten,  Vögel und Kleinsäuger, die dort Futter finden. Und darüber hinaus bringt es Leben in die Landschaft – und nicht zuletzt Entdeckungsmöglichkeiten, die es sonst kaum mehr gibt.  Dabei kann man manche Überraschung erleben.

Eindrucksvoll: Der Boss mit der „Rose“ auf der Stirn

Ziegen in der „Sommerfrische“

Viele Grüße von der Streuobstwiese! ….

…. und neue Gesichter im Kraichgau

Nutria

Mehr lesen

 

Die Nutria (oder Biberratte) ist ein Neuankömmling aus Südamerika und inzwischen bei uns eingebürgert. Im Gegensatz zu der aus Nordamerika eingeführten Bisamratte ist sie wesentlich größer und hat einen runden Schwanz. Der Schwanz der Bisamratte ist seitlich abeflacht. Das Vorkommen der Nutrias in Deutschland geht auf entflohene Tiere aus Pelztierfarmen oder bewusste Auswilderung einzelner Tiere zurück. Nutrias können Schäden in der Landwirtschaft und im Wasserbau verursachen; allerdings scheinen sie die noch gefährlicheren Bisamratten zu verdrängen. Nutrias gelten als invasive Art. Deswegen ist die Einfuhr und die Zucht verboten. In der Nähe von Ortschaften zeigen sie sich sehr zutraulich, vor allem, wenn sie gefüttert werden. Die Bilder entstanden am Kraichbach.