Die Skorpionfliege gehört zur Insektengruppe der Schnabelfliegen, weil der rüsselartig verlängerte Kopf schnabelartig aussieht. In Mitteleuropa gehören nur wenige Arten zu dieser Insektengruppe. Bei den dargestellten Tieren handelt es sich um Männchen und Weibchen. Männchen und Weibchen sehen unterschiedlich aus. Die Skorpionfliege ist ungefähr 18 mm lang.

Beim Männchen befindet sich am Ende des Hinterleibs ein verdicktes Segment, das meist nach oben gekrümmt getragen wird. Dieses Segment spielt bei der Paarung eine wichtige Rolle, weil dort Sexualhormone produziert werden, mit denen das Männchen paarungbereite Weibchen anlockt. Im letzten Segment des Hinterleibs folgt noch eine Zange. Mit dieser Zange hält das Männchen das Weibchen während der Paarung fest. Der Name „Skorpionfliege“ kommt vom Aussehen des nach oben gekrümmt getragenen Hinterleibsende, das ähnlich wie der Stechapparat eines Skorpions aussieht.

Beim Weibchen läuft der Hinterleib spitz zu. Dieser dient dem Weibchen als Legeröhre für die Eier. Skorpionfliegen ernähren sich vor allem von toten oder geschwächten Insekten. Im Sommer nehmen sie aber auch Beeren und Früchte als Nahrung auf.

An warmen Tagen kann man die Skorpionfliegen im Schatten von Hecken und Büschen oder im Halbschatten entlang von Waldwegen beobachten.