Die Pfaffenhütchen-Gespinstmotte ist ein sehr kleiner Falter, der eine Spannweite von 18 – 24 mm hat. Der Schmetterling ist in ganz Europa weit verbreitet – und tritt überall dort auf, wo es kalkhaltige Böden gibt – und wo Pfaffenhütchen wachsen. Auch bei uns im Kraichtal sind seine Larven (Raupen) derzeit zu sehen. Die erwachsenen Falter fliegen nämlich erst ab Juli bis August. Die Eier werden von den Faltern in Gruppen von 50 bis 100 Eiern auf der Rinde des Pfaffenhütchens abgelegt. Dort überwintern sie. Im nächsten Mai beginnen die Raupen, Teile des Strauches mit Gespinst zu überziehen.  Dabei kann der gesamte Strauch eingesponnen werden. Dann fressen die Raupen die Blätter und benagen die Rinde. So kommt es oft dazu, dass der ganze Busch oder Strauch entblättert wird.  Dies können die Pfaffenhütchen aber mit dem Sommertrieb wieder ausgleichen. Im Juli verpuppen sich die Raupen dann in einem dichten, weißen Sammelkokon. 10 bis 20 Tage später schlüpfen dann die voll entwickelten Falter.

Oft wird der gesamte Strauch eingesponnen. Die vielen Raupen werden das Pfaffenhütchen wahrscheinlich kahl fressen.

Die Raupen sind an den seitlichen schwarzen Punkten gut zu erkennen.

Hier kann man noch die Blüten des Pfaffenhütchens erkennen. Die Blattverluste kann der Strauch mit dem Sommertrieb („Johannis-Trieb“) wieder weitgehend ersetzen.

Hier kann man noch ein eingesponnenes Tier sehen (vielleicht die Schwarze Bohnenlaus?)

Hier sieht man eine Raupe, die gerade einen Blattstiel zerlegt. Die schwarzen Kügelchen sind Kotballen der Raupen. Eine Bekämpfung der Raupen ist nicht notwendig, weil der Fraßverlust wieder ausgeglichen werden kann. Aber auch die Raupen leben gefährlich. Zwar sind sie vor Vogel-Angriffen in ihrem Gespinst relativ sicher, doch werden sie von verschiedenen Arten der Raupenfliegen parasitiert. Diese legen die Eier entweder auf die Raupen oder in deren Nähe. Nach dem Schlüpfen bohren sie sich in die Raupe und fressen diese von innen her auf. Dann verpuppen sie sich und schlüpfen als voll entwickelte Raupenfliege aus der befallenen Raupe.